Atem- und Stimmprobleme älterer Menschen

Viele ältere Menschen leiden in ihrem Lebensalltag unter einer belastenden Kurzatmigkeit. Das Atemvolumen verringert sich und so haben sie für viele Dinge nicht mehr die ausreichende Kraft und Lebensenergie, die sie aus früheren Jahren gewohnt sind.

Besonders auffällig wird diese Kurzatmigkeit auch beim Sprechen.

Dann fehlt die nötige Luft, um damit den vollständigen Gedanken im fliessenden Zusammenhang aussprechen zu können und man fühlt sich beim Sprechen wie unter einem Dauerlauf, bei dem man seinen Satz ständig unterbrechen und nachatmen muss.

So pressen viele ältere Menschen dann immer wieder nochmal ein paar Worte nach, für die eigentlich schon gar keine Luft mehr da war.

Dabei spannen und reiben sich aber die Stimm-Muskulaturen und so kommt es dann auch immer mehr zu einer sogenannten brüchig und abgenutzt klingenden "Altersstimme".

Hinzu kommt noch, dass sich der älter werdende Mensch durch seine zunehmende Kraftlosigkeit auch in seiner gesunden Aufrichtung und Haltung insgesamt gebeugter bewegt. So gelingt es ihm dann nicht mehr, richtig gut bis in den unteren Bauch zu atmen und er entwickelt durch die gebeugtere Haltung dann oft einen "Rundrücken".
Dadurch spannt er sich dann gerade auch im Schulter-, Hals-, Nacken - und seinem gesamten Rückenbereich sehr an, wodurch die Funktion der Stimm- Muskulatur noch einmal zusätzlich belastet wird.

Atem- und Stimmprobleme älterer Menschen

So entwickeln sich im Alter die Atem-, Stimm- und Sprechmuskulaturen durch die geringer werdende Lebenskraft immer mehr zurück, das Sprechen wird anstrengend, die Stimme und das Sprechen wird kraftloser, leiser und auch undeutlicher, so dass viele einen nicht mehr richtig verstehen können. Dadurch fühlt man sich dann persönlich verunsichert und drückt nochmal mit allen Muskeln nach, um lauter und verständlicher zu werden. So wird aber die Stimm-Muskulatur nochmal etwas mehr geschädigt und der ganze Mensch ermüdet.

Viele älter werdende Menschen verschlucken sich auch durch die sich zurück entwickelnden Muskulaturen auffällig häufiger als früher und es entwickeln sich manchmal unerklärliche und belastende Schluckstörungen.

Hier ist es wichtig, alle diese Muskulaturen wieder zu aktivieren und in einem Training, das nicht überfordert, sinnvoll aufzubauen.

Durch das Atemtraining erhöht sich dann die Lebenskraft, die den ganzen Lebensalltag wieder erleichtert und bereichert.

Dabei lässt sich das Atemvolumen vergrössern und man hat wieder mehr Luft um fliessender und ausgeglichener sprechen zu können.

Gerade im Alter ist der Kontakt im Gespräch und Austausch mit anderen Menschen so wichtig und bereichernd.

Ältere Menschen, denen die Luft zum Sprechen fehlt, empfinden das Sprechen oft als zu anstrengend. Und so ziehen sich viele mehr und mehr zurück und leiden dabei aber unter immer mehr Einsamkeit.

Deshalb ist es wichtig, dem entgegen zu wirken und durch eine gute Behandlung und einen angemessenen Aufbau der Atem-, Stimm-und Sprechmuskulaturen wieder zu mehr Freude am Sprechen und auch insgesamt zu mehr Lebenskraft- und Freude zurück zu finden.

Ich helfe Ihnen gerne dabei, wieder zu mehr Atemvolumen zu gelangen und auch Ihre altersbedingten Stimm-und Schluckprobleme auf eine für Sie angenehme und gute Weise zu verbessern.

Einladung zum: Kostenlosen Informations- und Vortragsabend

In ganzheitlicher Therapie, Unterricht, Anleitung zur Selbsthilfe