Nicola Berger
Kurwickstr. 14/15
26122 Oldenburg

Patientenstimmen

Stimmtherapie und Sprechtraining

(die Stimme war durch einen funktionellen Überdruck belastet. - Diagnose: Taschenfaltensyndrom)

Behandlungsbericht einer Lehrerin

Von Berufs wegen vielsprechend bin ich mit Überlastungsproblemen meiner Stimme (Heiserkeit, Kraftlosigkeit) in Frau Bergers Praxis gekommen.

Gerade der Umgang mit der Stimme ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Um in der Behandlung Erfolge zu erzielen, kommt es auch auf eine gute Beziehung zwischen Patient und Therapeut(in) an.

Frau Berger leitet die Therapiesitzungen auf sympathische Art und Weise und in lockerer Atmosphäre ohne Druck, bleibt dabei aber sensibel, sachlich und klar strukturiert und an den persönlichen Bedürfnissen orientiert. Jede einzelne Übung wird gut verständlich erklärt und gezeigt und folgt einem systematischen Aufbau.

Mithilfe einfacher, aber effizienter Übungen, insbesondere zur Zwerchfellatmung, aber auch zum Aufbau der Sprechmuskulatur und zur Verbesserung der Artikulation konnte ich schon nach wenigen Wochen eine deutliche Verbesserung feststellen, so auch der behandelnde und überweisende HNO-Arzt. Mit ihrer Hilfe lerne ich so langsam, meinen Stimmapparat richtig zu benutzen.

Alles in allem würde ich mich jederzeit wieder bei Frau Berger in Behandlung begeben. Ich kann ihre Praxis uneingeschränkt empfehlen!

Karina Lachmann

Stimm- und Sprachtraining

(Die Stimme der Patientin war durch einen funktionellen Überdruck der Atem- und Stimm-Muskulatur sehr belastet und klang stimmbruchartig, jungenhaft, heiser und leise. Dies war für die Patientin, in verantwortlicher Position eines ausgeprägten Sprechberufes, eine hohe Belastung.)

 

Nach einer schweren Lungenentzündung war das Stimmvolumen meiner ohnehin sehr leisen Stimme sehr beeinträchtigt. Meine Stimme war insbesondere in größeren Gruppen und bei Hintergrundgeräuschen für meine Gesprächspartnerinnen und -partner kaum zu hören. Infolgedessen musste ich mich verstärkt anstrengen, laut zu sprechen, welches wiederum zu einer schnellen Heiserkeit führte. Über einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt bekam ich ein Rezept für eine Stimmtherapie, die ich in 20 Sitzungen bei Frau Berger in Anspruch nahm. Nach einer kostenfreien Einführung in die Thematik habe ich anhand von Übungen das Volumen meiner Stimme deutlich verbessert und auch an der Aussprache gearbeitet. Eine bessere akustische Verständlichkeit meiner Stimme bedeutet für mich eine Steigerung der Lebensqualität. Noch heute führe ich ab und an einige Übungen durch. Ohne die logopädische Behandlung hätte ich nie die Kenntnis über die Zusammenhänge von Atmung, Aussprache und Physis erlangt.
Frau Berger ist für mich eine kompetente Logopädin, die auf die individuellen Probleme und Fragestellungen eingeht und die ich nur empfehlen kann.

Mit bestem Dank und lieben Grüßen
P. M.

 

LOGOPÄDISCHE KINDERTHERAPIE

(Bericht einer Mutter über die Behandlung ihrer Tochter, die mit dreieinhalb Jahren wegen einer sehr stark ausgeprägten Sprachentwicklungsverzögerung in die logopädische Kindertherapie kam.)

Behandlungsbericht der Mutter

Als unser Kinderarzt bei der U8 darauf hingewiesen hat, dass die Sprachentwicklung verzögert sei, war Merle gerade drei Jahre alt.

Auch die Erzieher im Kindergarten befürworteten es sehr, den Versuch zu wagen, sie logopädisch behandeln zu lassen.

Ich selber merkte, wie sehr Merle darunter litt, dass ihre Kindergartenfreunde ihre "fremde Sprache" einfach nicht verstehen konnten. So begab ich mich, bewaffnet mit dem Rezept des Kinderarztes, auf die Suche nach einer Logotherapeutin. Aus Zufall bin ich dabei auf Nicola Berger gestoßen. Ihre Praxis liegt sehr zentral in der Oldenburgischen Innenstadt, so dass man während der Behandlung seine Besorgungen gut erledigen kann. Der sprachliche Erfolg war unglaublich. Mit Hilfe von Bildkarten wurden alle Laute des gesamten deutschen Wortschatzes systematisch richtig aufgebaut.

Dabei hat Frau Berger Merle vor dem logopädischen Spiegel jeden einzelnen Laut richtig gezeigt und ihr viele Tricks und Hilfestellungen gegeben, so dass Merle sehr gut lernte, wie sie die Laute in ihrem Mund verändern musste und sie richtig bilden und aussprechen konnte. Nach jeder Stunde bekam Merle dann immer einen kleinen Stapel neu erarbeiteter Bilderkarten mit nach Hause, die sie ganz stolz in eine ganz besondere kleine hübsche Schachtel legte. Dazu gab es für uns Eltern einen genauen wöchentlichen Anleitungzettel über die in der jeweiligen Stunde neu erarbeiteten Wörter, so dass wir während der Woche mit Merle toll mit den neuen Bilderkarten richtig üben konnten. 

Und manchmal hat Merle auch ein eigenes "Lieblingsbuch" mitgebracht, was sie dann in den Stunden "vorgelesen" hat, so dass die neuen Wörter auch im sprachlichen Zusammenhang sehr fröhlich, kind- und altersgerecht geübt wurden. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, und es ist schön zu sehen, wie sehr sich Merle nun darüber freut, dass sie endlich von allen "verstanden wird".

J. Schröder

STOTTERTHERAPIE

(erschien auf Wunsch der Patientin im Mitgliedermagazin der Bundesvereinigung Stottern und Selbsthilfe e. V.)

 

Schlaffhorst-Andersen

Schon mal davon etwas gehört?

Ich, Heike G., 53 Jahre, Stotter-Therapie-erfahren, habe mit obiger Therapie endlich Frieden in meinem Stotter-Leben gefunden. Dank Zwerchfell-Atemübungen, Zungen- und Stimmbandgymnastik, sowie Schwingbewegungen mit Atemzeichen und Sprechen auf und mit dem Pezzi-Ball, sowie der ganzheitlichen Betreuung von Nicola Berger, Oldenburg i. Ol. spreche und sage ich meinen Mitmenschen inzwischen viel zuviel und kann nur jedem den Tipp geben, es einfach mal mit obiger Therapie auszuprobieren. Der Erfolg stellt sich fast wie von selbst ein. Es überrascht enorm. Übrigens, diese Therapie wird von den Krankenkassen übernommen. Neugierig? probiert es aus!

Hyperfunktionelle Dysphonie 

 

(Stimm-Muskulatur gerät durch muskulären Überdruck beim Atmen und Sprechen aus ihrer gesunden Balance und Funktion)

 

Nach der Diagnose einer hyperfunktionellen Dysphonie, verbunden mit der Aussage des Arztes meinen Beruf (Lehrerin) nicht mehr lange ausführen zu können, entschied ich mich für eine Stimmtherapie. Meine Stimme war heiser, sehr rau und leise und brach mir ständig weg. Ich konnte kaum noch normal sprechen, ohne dass es mich sehr anstrengte und ich völlig frustriert und verzweifelt darüber war. Im Laufe des Erstgesprächs erklärte Frau Berger mir, dass diese Stimmstörung durchaus behandelt werden kann, aber die Therapie viel Übung und Ausdauer erfordert. Das beruhigte mich ein wenig und weckte meine Hoffnung auf Besserung der Beschwerden. Da ich unter Zeitdruck stand, musste ich die wesentlichen Grundzüge der Therapie innerhalb weniger Wochen erlernen. Freundlicherweise nahm sich Frau Berger sehr viel Zeit für die Behandlung, auch über die vereinbarte Zeit hinaus. Die Sitzungen waren stets sehr warmherzig und an den täglichen Stimmbedürfnissen orientiert gestaltet. Nach nur wenigen Stunden konnte ich bereits eine Verbesserung feststellen: Meine Stimme wurde lauter und klarer! Während der Therapie wurden auch Übungen für zu Hause und unterwegs erarbeitet, sodass ich meine Stimme auch zwischendurch trainieren kann. 

Dank ihrer hohen Kompetenz und ihrem aufrichtigen Interesse konnte Frau Berger mir helfen, meine Stimmbeschwerden innerhalb kurzer Zeit auf ein Minimum zu senken. Inzwischen kann ich (entgegen der Prognose meines Arztes) meinem Beruf voll und ganz nachkommen und sage dafür vom ganzen Herzen: DANKE für die tolle Therapie und die Herzlichkeit! 

 

Liebe Grüße

 

Sabrina Wedemann

 

Stimmbandknötchen in 10 Behandlungsstunden ohne Operation erfolgreich behandelt

(Die Behandlung dieser Patientin, die damals Abiturientin war, fand im Jahr 2007 statt.)

 

Danke für meine Stimme 

Frau Berger hat mir mit ihrer Stimm- und Atemtherapie wirklich sehr weitergeholfen. Ich hatte die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben, denn ich war immer heiser.

Ob es eine längere Nacht wurde oder ein ganz normaler Schultag war egal – am Ende war meine Stimme weg. Zuerst wandte ich mich an einen Arzt, der mir die nicht wirklich freudige Diagnose gab, dass ich Stimmbandknötchen habe.

Diese ließen sich nur mithilfe einer Operation lösen und die wäre auch nicht ohne. Das war wirklich ein Schock für mich. 

Damals wollte ich Gesangsunterricht nehmen, das war natürlich erst mal nicht möglich. Außerdem sollte ich so wenig wie möglich reden – wer mich kennt weiß, dass das die Höchststrafe für mich bedeutet. 

Ich dachte also nur noch an die OP und ob ich es wirklich wagen sollte.

 

Meine Mutter merkte wie sehr mich das alles beschäftigte und suchte nach Alternativen und anderen Möglichkeiten, diese Stimmbandknötchen zu behandeln. So stieß sie auf die Fachpraxis von Frau Nicola Berger. 

Natürlich war ich Feuer und Flamme, diese blöde OP wollte ich keinesfalls.

Schon nach den ersten Sitzungen merkte ich Verbesserungen. Vor allem beschrieb mir Frau Berger ganz genau wo und wie es zu diesem Problem kam: Es lag an meiner eigenen Atemtechnik. Das hätte ich niemals gedacht. 

Ich atmete einfach mit einer zu starken Kraft ein und hatte deshalb nicht genug Luft, um lange genug auszuatmen. Zusätzlich machte ich beim Sprechen auch noch zu viel Druck, ohne dass ich es selber gemerkt hatte.

Verrückt, dass es so etwas gibt, dachte ich damals. 

Sitzung für Sitzung behandelten wir das Problem und ich fühlte mich jedes einzelne Mal so gut danach und vor allem, das größte Geschenk, ich hatte meine Stimme wieder.

Auch heute, wenn ich mal etwas heiser bin (was wirklich so wahnsinnig selten vorkommt!) mache ich einige der Atemübungen. 

Es hilft auch, wenn man einfach mal einen Tag viel geredet hat und auch vor Vorträgen ist es ein toller Trick um die Stimme optimal „runterzufahren“. 

Heute befinde ich mich mitten im Journalismus-Studium. Mein Ziel ist es, in die Fernsehmoderation zu gehen und hier ist die Stimme das A und O.

Zum Glück habe ich die wieder und kann meinen Traum verfolgen.

Vielen, vielen Dank Frau Berger

Franziska Buchholz
 

STOTTERTHERAPIE

(Erfahrungsbericht einer Mutter über die Behandlung ihres neunjährigen Sohnes)

Mein Sohn stottert ungefähr seit seinem 4. Lebensjahr.

Anfangs wurde mir oft gesagt, dass es sich gerade bei Jungs oft um eine Phase handelt, in der der Redefluss gestört sei.

In der Tat war es so, dass er zeitweise mehr stotterte und dann aber auch wieder gar nicht. Es war ein ständiges Auf und Ab.

Da sich sein Stottern aber nicht völlig legte, haben wir verschiedene Logopäden aufgesucht. Dort wurde er, was die allgemeine Aussprache betraf, auch "erfolgreich" behandelt.

Er vertauschte z.B. nun nicht mehr das "G" mit dem "D".

Aber das eigentliche Problem, die Redeflussstörung, blieb weiter bestehen. Nach etlichen Logopädiestunden beschlossen wir erstmal eine Pause einzulegen. Anfang diesen Jahres entschieden wir uns dann, meinen Sohn, der inzwischen neun Jahre alt ist, nochmal bei einer Logopädin vorzustellen.

Durch eine Freundin sind wir auf die Fachpraxis für logopädische Atem-, Stimm- und Sprachtherapie von Frau Berger aufmerksam gemacht worden. In ihrer Praxis wird man von einer sehr hellen und freundlichen Atmosphäre empfangen. Durch die ruhige umsichtige und viel erklärende Art von Frau Berger, kann sich mein Sohn sehr gut auf die Behandlung, die z.B. aus Atem-Entspannungs- und Lockerungsübungen besteht, einlassen.

Ich habe oft den Eindruck, dass mein Sohn die Praxis wirklich tiefenentspannt verlässt. Ich selbst bin grösstenteils bei den Behandlungen anwesend, damit ich die Übungen mit ihm zu Hause ebenfalls durchführen kann. Ausserdem sind die Gespräche mit Frau Berger sehr hilfreich, um die Zusammenhänge zwischen Körper und Sprachzentrum zu erkennen und zu verstehen. Ich habe den Eindruck, dass diesmal wirklich die eigentliche Störung des Redeflusses behandelt wird und das durchaus erfolgreich.

Als die vorher erwähnte Freundin nach einem halben Jahr einmal wieder zu Besuch war, bemerkte sie sofort, dass mein Sohn nun wesentlich lauter, deutlicher und flüssiger spricht als vorher.

Dem schliesse ich mich gerne an und freue mich auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Frau Berger

S. Wichmann 

Stimmtherapie

(funktioneller Überdruck der Stimm-Muskulatur - Hyperfunktionelle Dysphonie)

Bericht über die Behandlung meiner Stimmbandbrobleme

Ich bin 52 Jahre alt, arbeite als Bankkauffrau in der Privatkundenbetreuung und führe täglich viele Kundengespräche.

Im Jahr 2011 hatte ich durch Stress sehr starke Schmerzen im Bereich der Stimmbänder. Jeder Satz strengte mich sehr an und bereitete mir Schmerzen. Abends konnte ich gar nicht mehr reden und war völlig erschöpft. Der HNO-Arzt konnte mir mit Medikamenten nicht weiter helfen und fand keine krankhafte organische Ursache. Schließlich gab er mir eine Überweisung zu einem Logopäden.

Ich hatte mich für Frau Nicola Berger entschieden und Frau Berger konnte mir nach kurzer Zeit helfen.

Durch Stimm- und Atemübungen haben sich meine Stimmbänder nach und nach erholt. Diese Übungen habe ich auch zu Hause gemacht.

Dazu kommt, dass Frau Berger mich bei unseren Sitzungen immer wieder gespiegelt hat, so dass ich bestimmte Verhaltensmuster in meiner Körperhaltung, die sich ungünstig auf meine Stimme auswirkten, erkannte. Inzwischen merke ich selbst, wenn ich bei Kundengesprächen meine Schultern hochziehe, im Hals-, Nacken- und Schulterbereich verkrampft bin und sich dann dadurch meine Stimmbandmuskeln ungünstig mit verspannen. So korrigiere ich meine Körperhaltung jetzt viel öfter und bin dadurch entspannter. Dies wirkt sich sehr positiv aus, denn ich bin mittlerweile beschwerdefrei.

Wenn ich heute bei starker Stimmbelastung merke, dass Beschwerden drohen, kann ich dank der Anleitung von Frau Berger dagegen wirken.

Ich kann die Behandlung bei Frau Berger sehr weiterempfehlen.

Ilona Henschel

Bericht einer Mutter, deren Sohn wegen einer anfangs sechsmonatigen psychogen bedingten  kompletten Stimmlosigkeit in meiner logopädischen Langzeit-Behandlung ist.

(Die Stimme arbeitet  jetzt wieder in normaler Funktion und setzt in unterschiedlichen Zeitabständen kurzfristig einmal für ein paar Minuten oder Stunden aus, weswegen eine Langzeit-Therapie nötig ist.)

Bericht über die Stimmtherapie meines Sohnes

Frau Nicola Berger ist eine sehr kompetente Logopädin.

Sie hat Spaß an ihrer Arbeit und das spürt man und dafür ein Dankeschön, dass sie meinem Sohn Robin nach sechsmonatiger " Stimmlosigkeit" geholfen hat.

Seit sechs Jahren geht er fast wöchentlich zur Behandlung und immer noch sehr gerne!

C. Meier

STIMMTHERAPIE

(Der Patient hatte durch eine falsche Atemtechnik, bei der er ausschließlich durch den Mund geatmet und deswegen zu viel Muskeldruck beim Sprechen gemacht hatte, seine Stimm-Muskulaturen sehr überstrapaziert und geschädigt.)

 

Hallo Frau Berger,

mit heiserer, hektischer und fast tonloser Stimme kam ich zu Ihnen.

Nachdem Sie mir dann in der ersten Therapiestunde viele interessante Informationen über die komplexen Zusammenhänge zwischen Atmung, Stimme und Sprache sowie Ihre Vorgehensweise zur Behebung meiner Stimmprobleme erklärt hatten, war ich sofort zuversichtlich, dass ich bei Ihnen auf Hilfe bei meinen Problemen hoffen konnte.

In der ersten Behandlungsstunde versetzte mich Ihre Aufforderung, in Ruhe durch die Nase einzuatmen, erstmal etwas in Panik, denn ich hatte bis dahin ausschließlich durch meinen Mund ein- und ausgeatmet.

Es beruhigte mich aber und half mir sehr, dass Sie anfangs die Atemübungen mit mir zusammen gemacht haben.

Auch die vielen Hintergrundinformationen, die Sie mir immer wieder vermittelt haben, waren eine gute Hilfe.

Durch die Atemtechnikübungen hatte ich das Empfinden, dass ich meinen Körper recht schnell entspannen konnte.

Von Panik und empfundener Atemnot war schon bald keine Rede mehr!

Das Atmen entspannte mich vollkommen und war eine gute Vorbereitung für die dann folgenden Stimmübungen.

Sie hatten mir erklärt, dass die Stimmbänder sensible Muskeln seien, die beim Sprechen in Schwingung versetzt werden und dass wir unsere Töne nur beim Ausatmen erzeugen können. Das war für mich eine sehr wichtige Erkenntnis, über die ich mir vorher gar nicht im Klaren war.

Während der Stimmübungen ist mir dann zunächst der eine oder andere Laut nicht gelungen.

Faszinierend war für mich dann allerdings, dass diese bestimmten Laute besser gelangen, nachdem Sie einige muskelentspannende Übungen mit mir gemacht und mich etwas durchgelockert haben.

Dabei hoben Sie dann z. B. meinen Arm an und legten ihn schwer hängend auf Ihrem Arm ab. Oder Sie klopften meine Schultern und meine Beine ab und bearbeiteten anschließen noch meine Fußsohlen.

Durch die Behandlungen wuchs mein Selbstvertrauen und meine Stimme verbesserte sich von Stunde zu Stunde.

Manchmal hatte ich dabei den humorvollen Gedanken, dass ich doch eigentlich auch "Tagesschausprecher" hätte werden können...!

Nach Beendigung der Therapie klang meine Stimme klar und weich.

Heute passiert es schon mal, dass ich heiser spreche.

Ich bin dann aber auf Grund Ihrer vermittelten Informationen in der Lage, meinen Stimmklang wieder zu verbessern.

Alle Übungen haben mir in Ihrem schönen Übungsraum sehr viel Spaß gemacht. Und ich mache sie in unregelmäßigen Abständen auch zu Hause zur Entspannung und um meine Stimme gesund zu erhalten, weiter.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie weiterhin vielen Menschen bei ihren Atem-, Stimm- und Sprechproblemen helfen können!

Viele Grüße
Heinrich Niester

STIMMTHERAPIE UND SPRECHTRAINING

(kein Stimmbandschluss) 

Hallo Frau Berger,

ich melde mich bei Ihnen, da ich mich recht herzlich bei Ihnen für den super Therapieerfolg bedanken möchte!

Ich war neulich beim HNO und er hat meinen Stimmlippenschluss überprüft und dabei festgestellt, dass sie sich perfekt schließen. Dr. XXX hat Ihnen dazu auch ein großes Kompliment ausgesprochen, das wollte ich Ihnen nicht vorenthalten!

Vielen Dank nochmals für Ihre tolle Unterstützung und Hilfe!
 
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!
Mit lieben Grüßen

Francesca Assmund

STIMMTHERAPIE - Diagnose bei Therapiebeginn: Ungenügender Schluss der beiden Stimmbänder

(Kein Stimmbandschluss)

 

Liebe Frau Berger,

 

ich melde mich nochmal bei Ihnen, um zu sagen, dass ich Sie weiter in guter Erinnerung habe und öfter - wenn auch nicht jeden Tag, zugegeben - Ihre "Mundgymnastik" mache sowie gelegentlich das Gehen mit "wwwwww" etc.

Beim Chorsingen und - neuerdings - Einzelgesangstunde bei unserer Chorleiterin/Gesangslehrerin einmal im Monat kommt mir das bei Ihnen Gelernte und Eingeübte sehr zugute! Habe mir erlaubt, Sie bei meiner neuen Ärztin auch weiter zu empfehlen.

Mit herzlichen Grüßen

Gesine Röver

Rückmeldung einer Patientin mit der Diagnose einer einseitigen Stimmbandlähmung nach der HNO-ärztlichen Nachuntersuchung

(Der Abschluss der Behandlung war im Juni 2015)

Hallo liebe Frau Berger,

leider habe ich keine neue Verordnung bekommen. Frau Dr. XXX sah keine Notwendigkeit, da zwar das linke Stimmband immer noch gelähmt ist, aber das rechte Stimmband die volle Funktion übernommen hat.
Frau Dr. XXX hat mir aber versichert, dass ich sofort eine neue Verordnung bekomme, falls es Probleme gibt.
Ich kann mich nur noch bei Ihnen bedanken, dass Sie mir so weitergeholfen haben. Nicht nur in Sachen Stimme, auch für sämtliche Lebenslagen habe ich dazu gelernt und kann vieles, was Sie mir mitgegeben haben, einsetzen.

Also, ganz viele liebe Grüße
S. Meyer

 

 

Erfahrungsbericht einer Mutter über die logopädische Behandlung ihrer fünfjährigen Tochter

(Die Tochter kam in die Behandlung, weil sie lispelte.)

 

Frau Berger arbeitet konzentriert und behandelt auf anschauliche Art und Weise.

Sie regt zum Üben an und vermittelt hilfreiche „kleine Programme“, die gut  in den Tagesablauf integriert werden können und die Erfolge verfestigen.

An den „Zungenkleber“ erinnern wir uns besonders gerne…

Vielen Dank.
M. Lashlee

 

In ganzheitlicher Therapie, Unterricht, Anleitung zur Selbsthilfe